Zurück zur Liste
Nachrichten

Diesen Sommer boomte der Fahrradtourismus in den Niederlanden

Mittwoch, 16. September 2020
In den letzten Monaten haben wir mit der digitalen Kampagne #RestartCycleTourism das Bewusstsein für den Fahrradtourismus geschärft. Ziel war es, die Aufmerksamkeit der wichtigsten Interessenvertreter, Politiker und Entscheidungsträger zu wecken, um mehr Finanzmittel und Investitionen in den Fahrradtourismus zu erreichen. Jetzt da der Sommer – anders als die Radtourismus-Saison! - sich dem Ende zuneigt, können wir einen Schritt zurücktreten und beginnen, die Auswirkungen zu bewerten.

In Frankreich weisen die Daten, die von unserem französischen nationalen Koordinierungszentrum Vélo & Territoires nach den Lockerungen der COVID-19-Maßnahmen gesammelt wurden, auf eine Rekordzahl von Radfahrern im Jahr 2020 hin. Auch in den Niederlanden, einem etablierten "Fahrrad-Land", hat der Fahrradtourismus großes Interesse erfahren. Anita Bakker von unserer niederländischen nationalen KoordinierungsstelleLandelijk Fietsplatform gibt uns einen Überblick über den Boom des Fahrradtourismus, den sie diesen Sommer erlebt haben.

Wie sehen die Radfahrmöglichkeiten in den Niederlanden derzeit aus, da die COVID-19-Pandemie noch nicht vorbei ist?

Fahrradurlaub ist in den Niederlanden derzeit durchaus möglich: Die An- und Abreise kann mit dem Zug erfolgen und viele Fahrradrouten nutzen breite Radwege oder ruhige Landstraßen. Die derzeitigen Corona-Maßnahmen, einschließlich der Einhaltung der empfohlenen 1,5 Meter Abstand, können in den Niederlanden leicht durch Radfahren eingehalten werden. Im öffentlichen Verkehr ist ein Mundnasenschutz verpflichtend. Für Urlaubsradfahrer ist dies im Zug und auf Fähren vorgeschrieben. In Geschäften ist dies hingegen nicht notwendig.

Welche nationalen Radfernwanderwege waren im Sommer am beliebtesten?

Wir haben festgestellt, dass die neuen LF-Symbol-Routen LF Zuiderzeeroute und LF Kustroute (Teil der EuroVelo 12 – Nordseeküsten-Route) sowie die LF Maasroute, die im letzten Jahr eingeführt wurde (Teil des EuroVelo 19 - Maasradwegs) in diesem Sommer viel geradelt wurden. Der beträchtliche Verkauf von Fahrradführern und die Zunahme der Downloads von Routen und GPX-Dateien (+74% im Vergleich zum Vorjahr) sowie der Besuche auf unserer Website (+42% im Juni und Juli im Vergleich zum Vorjahr) entsprechen unserem Eindruck, dass in diesem Sommer mehr Menschen mit dem Fahrrad unterwegs sind.

Pont Maas Ronald Bijtenhoorn
Fähre über die Maas

Wurden in diesem Sommer irgendwelche neuen Dienstleistungen für Radfahrer eingerichtet?

Spezielle Fahrradbusse gibt es auf den Strecken über den Afsluitdijk - einem wichtigen Staudamm Damm in den Niederlanden, der Teil des EuroVelo 12 - Nordsee-Radweges ist und wegen Bauarbeiten für Radfahrer für längere Zeit gesperrt ist. Dafür hat u.a. die Fietsplatform Lobbyarbeit geleistet.

Außerdem hat die Fietsplatform eine Sonderregelung für fahrradfreundliche Adressen in diesem Sommer und bietet ihnen ein Jahr kostenlose Partnerschaften an. Das Qualitätslabel „Fietsers Welkom!“ (Fahrradfahrende willkommen!) gibt Radfahrern einen schönen Überblick über Orte, die ihnen ein kleines Extra an engagierten Dienstleistungen bieten.

Gemeinsam mit anderen Organisationen im Tourismussektor wollte die Fietsplatform in diesem Sommer dem Freizeitradfahren in einer breiteren Perspektive einen zusätzlichen Impuls geben und den Radurlaub in den Niederlanden als Alternative zu einem Urlaub im Ausland in den Mittelpunkt stellen.

Und gab es in diesem Sommer weitere neue Entwicklungen bei den EuroVelo-Routen in den Niederlanden?

Die Beschilderung der LF Kustroute, die den niederländischen Teil des EuroVelo 12 - Nordseeküsten-Route darstellt, wurde fertiggestellt. Nun werden Radfahrer auf dem gesamten Weg von der belgischen Grenze in der Provinz Zeeland bis zur deutschen Grenze in der Provinz Groningen durch das EuroVelo-Logo geführt.

signing-EV12-NL
Neue Beschilderung entlang der EuroVelo 12 - Nordseeküsten-Route