Zurück zur Liste
Nachrichten

"Let's bike": Von der Schweiz nach Griechenland auf EuroVelo-Routen von Brian Roodnick

Freitag, 15. Januar 2021
Das EuroVelo-Netzwerk bietet großartige Möglichkeiten für unvergessliche Abenteuer. Der Weg wird zum Ziel. Der in der Schweiz lebende Kanadier Brian Roodnick nutzte dieses Jahr das Netzwerk, um einem Aufruf zu folgen, als Freiwilliger im Flüchtlingslager Moria auf der griechischen Insel Lesbos zu unterrichten. Lesen Sie hier den ersten Teil der Geschichte, wie er von der Schweiz nach Griechenland radelt und dabei den EuroVelo Routen folgt.
Brian Roodnick user article 4
Atemberaubende Landschaften am Comer See

"Lass uns radeln", schlug sie vor.

"Nicht so schnell, du weißt doch, dass es fast 2.000 km sind", antwortete ich.

"Ja, aber wenn wir müde werden, können wir einfach einen Zug nehmen oder anhalten und uns ein paar Tage ausruhen", erwiderte sie.

Wir waren auf dem Weg von der Schweiz nach Griechenland, um uns einer NGO anzuschließen, die mit Flüchtlingen auf der Insel Lesbos arbeitet. Das dortige Flüchtlingslager war niedergebrannt und es wurden dringend Lehrer für das neue Lager gesucht. Außerdem war es fast Oktober und es drohte bereits Winter zu werden mit erstem Schneefall in den Alpen. Selbst bei bestem Wetter würde ich es nicht wagen, die Alpen zu überqueren. Ich hatte schon sehr erfahrene Radfahrer gesehen, die auf diesen steilen und engen Bergstraßen ins Schwitzen gerieten. Wir waren nicht gerade Frühlingsgeister, wir waren beide über 60.

"Okay, aber wir nehmen den Zug nach Lugano und radeln von dort aus weiter", sagte ich und es war beschlossen. Wir hatten ein paar Tage Zeit, um unsere Fahrräder auszusortieren und uns mit Regenkleidung auf das traditionell nasse Wetter vorzubereiten, das Europa im Herbst heimsucht. Wir mussten uns der Auswirkungen bewusst werden, die die COVID-19-Pandemie in den Ländern entlang unserer Reise mit sich bringen würde.

Grand départ in der Schweiz

Unsere geplante Route würde uns vom schönen Lugano in der Schweiz nach Süden auf der EuroVelo 5 - Via Romea Francigena führen, die nach dem Erzbischof Sigaric dem Ernsten von Canterbury benannt ist, der die Strecke von Rom nach London im Jahr 990 zu Fuß zurücklegte. Wir würden durch Mailand und weiter nach Pavia fahren und dann nach Osten den Po hinunter auf die EuroVelo 8 - Mittelmeer-Route abbiegen, die bis nach Athen führt. Glücklicherweise hatten wir nicht viel Zeit, um die Auswirkungen unserer überstürzten Entscheidung zu bedenken, und nur allzu bald radelten wir mit völlig überladenen Fahrrädern im Regen nach Basel SBB, um den allzeit pünktlichen Schweizer Zug durch den beeindruckenden Gotthard-Tunnel ins entfernte Lugano zu nehmen.

Brian Roodnick user article 5
EuroVelo 5 – Via Francigena Romea folgt einer alten Pilgerroute

Wir tauschten die Kälte und Nässe des Nordens gegen die relative Wärme südlich der Alpen und radelten von Lugano aus entlang spektakulärer Seen in Richtung Comer See. Die Schweiz hat wunderbare Radwege - größtenteils getrennt von der Straße - so dass unser letzter Tag in der Schweiz mit dem Fahrrad sehr schön war und die Kilometer schnell vergingen.

Stürmische Willkommensgrüße in Italien

Ohne es zu ahnen, radelten wir direkt in Sturm Alex hinein. Es scheint, dass das Mittelmeer äquinoktialen Stürmen unterworfen ist, von denen sich einige zu so genannten Medicanes entwickeln, die Orkanstärke haben. Wir sahen, wie sich die wütenden Wolken auftürmten, und fragten uns, wie unsere neue Regenausrüstung das aushalten würde. Allzu bald stießen wir auf Bäume, die auf Weg gefallen waren, und überlaufende Seen, die den Radweg unter bis zu 20 cm Wasser setzten, während wütende Ströme die Berge um uns herum hinunterrauschten. Wir fuhren weiter in Richtung des Schutzes der Unterkunft, die wir gebucht hatten. Wir hatten Glück, dass wir dem starken Regen in unserem kleinen Zimmer entkommen konnten, indem wir unsere Fahrräder in unser Schlafzimmer mitnahmen. Es war eine billige Unterkunft und kaum etwas funktionierte, aber es war trocken und nach einem langen, harten Tag schliefen wir gut.

Am nächsten Morgen packten wir unsere Fahrräder ein, nur um festzustellen, dass einige der Trümmer, die Alex auf unseren Weg gekippt hatte, einen Reifen durchstochen hatten. Unser 10 Jahre altes Flickzeug, das wir irgendwo in Kanada für 99 Cent gekauft hatten, erwies sich der Aufgabe als gewachsen, und schon bald radelten wir Richtung Süden nach Mailand.

Brian Roodnick user article 3
Der Platz vor dem Mailänder Dom

Radfahren in Europa ist wunderbar, weil es alle paar Kilometer ein kleines Dorf gibt, das einen Dorfladen, ein Restaurant und eine Bäckerei hat, sodass man nicht viel Essen mitnehmen muss. Die Menschen in Italien und Griechenland sind außerdem sehr freundlich. Als wir an einem spektakulären Brunnen im Herzen von Mailand anhielten, hielt ein italienischer Mann an und nachdem er an unseren schwer beladenen Fahrrädern erkannt hatte, dass wir Touristen waren, begann er mit einer 20-minütigen leidenschaftlichen Erklärung, wie sehr er seine Heimatstadt Mailand liebe. Wir fuhren auch am Mailänder Dom vorbei, um uns an das Konzert zu erinnern, das Andrea Bocelli auf dem Höhepunkt des ersten Lockdowns in Italien vor dem Dom sang. Er sang auf einem leeren Platz, um den Mut der Menschen in der Stadt zu ehren, aber über 3 Millionen Menschen verfolgten sein Konzert online. Ich war ermutigt, denselben Platz voller Menschen zu sehen, die den Sonnenschein genossen. Wir ahnten nicht, dass die zweite Welle der Pandemie bereits wie eine unsichtbare Flut hereinschwappte und Mailand innerhalb weniger Tage wieder abgeriegelt werden würde.

Italienische Hilfsbereitschaft

Brian Roodnick user article 2
Brian Roodnick

Wir radelten südlich nach Pavia am mächtigen Fluss Po. Wir folgten nun EuroVelo 8 - Mittelmeerroute. Viele historische Persönlichkeiten haben den Po befahren, darunter Hannibal, Cäsar und Napoleon und nicht zuletzt unser Freund Erzbischof Sigeric der Ernste. Der Po ist ein beeindruckender und mächtiger Fluss, der durch den Sturm Alex so angeschwollen ist, dass einige Straßen, Radwege und Parks am Flussufer vom Hochwasser überflutet wurden. Glücklicherweise gibt es entlang des größten Teils des Po einen beeindruckenden, vier Meter hohen Deich, der von einer schmalen Straße gekrönt wird, die von Fußgängern, Radfahrern, Hunden, landwirtschaftlichen Fahrzeugen und einer Vielzahl von Autos und Pickups geteilt wird. Einige Fahrer schienen Absolventen der Ben Hurr Fahrschule zu sein.

Unsere zweite Reifenpanne bescherte uns ein wunderbares Schauspiel italienischer Hilfsbereitschaft, als sich Radfahrer und Wanderer um unser reperaturbedürftiges Fahrrad versammelten und jeder nicht nur Ratschläge und Meinungen, sondern auch helfende Hände zur besten Lösung des Problems hatte. Es wurde viel gestikuliert und mitgefühlt und sogar Flickzeug, Fahrradpumpen und Snacks angeboten. Diese Reifenpanne erforderte jedoch professionellere Hilfe und wir landeten im örtlichen Fahrradladen, wo wir eine beeindruckende Vorführung italienischer Ingenieurskunst erlebten: Das Rad wurde in wenigen Minuten ausgebaut, repariert und wieder montiert. 1.000 km später läuft es immer noch einwandfrei. Wir hatten keine weitere Reifenpanne. Ich glaube nicht, dass irgendein Rad es wagen würde, undicht zu werden, nachdem ich italienische Fahrradmechaniker bei der Arbeit gesehen habe.

Der zweite Teil wird in den kommenden Wochen veröffentlicht. Folgen Sie EuroVelo auf Twitter und Facebook, um die auf dem neusten Stand zu bleiben.

Text und Fotos: Brian Roodnick